ausstellungen projekte aktionen vortraege texte werke lehre
>> ausstellungen
September 2013
Die Stadt im Zustand anhaltender Verwicklung
Arbeiten in Situ und Performances von Il-Jin Atem Choi, Frauke Berg/Anja Lautermann, Ruri Matsumoto
Ausstellung in der Reihe 5x3, Kunstraum Düsseldorf
kuratiert von Andrea Knobloch


»Die Stadt im Zustand andauernder Verwicklung«, Kunstraum Düsseldorf
im Vordergrund: »Der Raum und ich«, Ruri Matsumoto
im Hintergrund: »Schlumpf Peter und Tom Sawyer«, Il-Jin Atem Choi
Projektionstische: »Studium Stadt«, Frauke Berg, Anja Lautermann


Zum Vergrößern auf Bild klicken!
Eine merkwürdige Stadt ist Ersilia. Ein Gespinst von Fäden unterschiedlicher Farbe und Qualität durchzieht ihre Straßen und Plätze. Es zeigt sämtliche Beziehungen an, die das Leben in der Stadt regeln. Sobald es zu dicht und zu beengend geworden ist, ergreifen die Einwohner/innen die Flucht. Alles wird abgebrochen, verpackt, verladen und an anderer Stelle wieder aufgebaut. Die Notationen ihres sozialen Gefüges lassen sie zurück. Ersilia, so wie Italo Calvino sie in seinem Erzählband „Die unsichtbaren Städte“ schildert, ist eine Stadt auf dem Sprung. Ihre Gestalt birgt in sich Merkmale wiederkehrender Wanderschaft, auch wenn das sorgfältige Einspannen der Beziehungsnetze, das mit dem Wiederaufbau aufs Neue beginnt, vom Dableiben spricht.

Calvinos Erzählung entwirft die gebaute Welt als vorläufige, stets in Frage stehende und das darin behauste soziale Gefüge als haptisch und visuell wahrnehmbare Materie. Und widerspricht damit der heute geläufigen Unterscheidung zwischen einem im Raum ausgedehnten, verlässlichen Vorhandensein gebauter Strukturen und dem virtuellen, unsteten, nur mittelbar erfahrbaren weltumspannenden Gewebe des World Wide Web.

Anders als den Bewohner/innen von Ersilia, die ihre sozialen Netze von Hand entspinnen und verorten, ist uns ein Verlassen der jedes Dazwischen registrierenden virtuellen Beziehungen des sogenannten Internet heute unmöglich. Die in der Ausstellung miteinander verbundenen künstlerischen Prozesse bewegen sich entlang der vielgestaltigen Übergänge zwischen manifester und virtueller Gegenwart. Sie entlarven die behäbige Selbstverständlichkeit gebauter Strukturen als immer nur vorläufigen, im Werden begriffenen Zustand.

Das Da-Sein zwischen dem Scheinen irrlichternder, medialer Duplikate ist eines, das in den Codes des Adressiert-Werdens gefasst ist. Unmöglich, nachzuhalten, wo und an wie vielen Orten gleichzeitig sich eine virtuelle Existenz vollzieht. Dieser neuen Teilbarkeit von Anwesenheit in den immer nur vorläufigen Konstellationen der wandernden Stadt gilt es nachzuspüren. Das künstlerische Geschehen der Ausstellung bildet ein Instrumentarium zur Vermessung jener fortlaufenden und unsteten Raum(ein)bildungen, die es selbst in Gang setzt, denen es sich anvertraut und deren Ergebnis es ist.


Termine
Eröffnung
mit Performances von Il-Jin Atem Choi und Frauke Berg/Anja Lautermann
19.09.2013, 19 Uhr

Extra-Abendveranstaltung
mit Performances von Frauke Berg/Anja Lautermann und Ruri Matsumoto
26.09.2013, 20 Uhr

Kunstraum Düsseldorf, Himmelgeister Straße 107E, 40225 Düsseldorf


Web-Link
Kunstraum Düsseldorf

pdf oben
drucken fenster schliessen